Gemeindesteckbrief – Einhausen

Das Credo der Wirtschaftsvereinigung Einhausen (WVE) lautet:

„Einhausen kennt seine Möglichkeiten, setzt daher nicht einseitig auf kleinräumige Strukturen, sondern versteht sich bewusst als originärer Partner im Lebens- und Wirtschaftsraum der mittleren Bergstraße.“

Die WVE zeigt sich bemüht, eigene Akzente zu setzen, in ihrem Bestreben, Einhausen als Wirtschaftsstandort zu positionieren. „Leben, Wohnen, Arbeiten“ ist der harmonische Dreiklang, den die WVE erreichen möchte. Neben dem reizvollen Lebensumfeld in Einhausen soll die Gemeinde auch als Arbeitsplatz an Profil gewinnen. Erklärtes Ziel der WVE ist, Einhausen als Arbeitsort zu stärken, um die Gemeinde nicht auf die Funktion des Wohnens und Schlafens zu reduzieren. Aktuell pendelt die große Mehrheit der Erwerbstätigen in die umliegenden Mittel- und Großstädte.

Die Wirtschaftsvereinigung wirbt um die junge Intelligenz mit Familiensinn, die ein intaktes soziales und natürliches Umfeld schätzt.


Unternehmen und Beschäftigte

  • Beschäftigte 2017: 862
  • Beschäftigte 2007: 719
  • Veränderung in %: 19,9
  •  Einpendler 2017: 586
  • Auspendler 2017: 2.299
  • Auszubildende 2017: 35
  • Arbeitslose Durchschnitt 2016: 88
  • Anzahl der Unternehmen 2016*: 271

* Unternehmen mit einem steuerbaren Jahresumsatz über 17.500 EUR


Branchen Umsatzanteile 2016

  • Verarbeitendes Gewerbe: 13,3 Prozent
  • Handel; KFZ-Reparatur: 41,5 Prozent
  • Grundstücks- und Wohungswesen: 2,2 Prozent
  • Dienstleistungen: 16,3 Prozent
  • Sonstige: 25,9 Prozent

Einzelhandelsrelevante Kaufkraft 2019

  • Insgesamt: 49,9 Millionen Euro
  • Je Einwohner: 7.740 Euro
  • Kaufkraftkennziffer: 109,2

Kommunale Steuern und Gebühren 2019

  • Gewerbesteuer: 395 Prozent
  • Grundsteuer A: 390 Prozent
  • Grundsteuer B: 495 Prozent
  • Realsteueraufbringungskraft je Einwohner 2017: 402 Euro
  • Steuereinnahmekraft je Einwohner 2017: 1.076 Euro 

Quelle: IHK Darmstadt: Wirtschaftsstrukturdaten Einhausen